Wäre die Erde eine geometrische Kugel und kein Geoid, und wir platzierten eine Uhr am Äquator auf Breitengrad 0°, eine auf 45° und eine auf 60°, ginge die erste Uhr relativ zu einem feldfreien Beobachter, zB in unendlicher Entferung oder im Erdmittelpunkt, um 6.972605825709·10-10 sek/sek nach, die zweite um 6.966602124861·10-10 sek/sek und die dritte um 6.963600274437·10-10 sek/sek. Eine Uhr am Nord- oder Südpol dieser Kugel ginge dann um 6.960598424013·10-10 sek/sek nach (das wäre der Anteil der nur von der Gravitation stammt). Diese Effekte sind absolut, so dass es kein Problem ist auszurechnen wie schnell Uhr 1 relativ zu Uhr 2, 3 geht (der Faktor der einen Uhr wird durch jenen der anderen Uhr dividiert um die relative Abweichung der beiden Uhren zueinander zu erhalten). Eine Uhr auf der rotierenden Kugeloberfläche ginge daher immer gleich schnell wie eine am entgegengesetzten Ende der Kugel.






Der gravitative Anteil für die ZD ist in diesem Beispiel für jeden Punkt an der Oberfläche gleich, der aufgrund der Kreisbewegung aber nicht.

Auf die neuere Version dieses Beitrags hinweisend,